Sommersemester 2020: Generelle Verlängerung der Zwischenprüfungsfrist

Die juristische Abteilung hat beschlossen, dass das laufende Sommersemester 2020 für die Frist zum Ablegen der Zwischenprüfung von vier Semestern gemäß § 3 Abs. 1 Zwischenprüfungsordnung Rechtswissenschaft (ZwPO) nicht gezählt wird. Das gilt unabhängig davon, ob Sie im laufenden Sommersemester 2020 Prüfungsleistungen erbringen oder nicht. Für Studierende, die bereits aus anderem Grund eine Fristverlängerung erhalten haben, bleibt es bei der einmaligen Gewährleistung der Verlängerung.

Die juristische Abteilung stützt diese Regelung auf § 3 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 Var. 3 ZwPO; danach werden Verlängerungen von Studienzeiten nicht berücksichtigt, soweit sie auf Gründen beruhen, die von Studierenden nicht zu vertreten sind. Die Abteilung versteht die Pandemie-Lage als einen solchen Grund.

Die Fristverlängerung wird so umgesetzt, dass Sie auf jeden Fall ein weiteres Sommersemester innerhalb der Zwischenprüfungsfrist erhalten:

  • Studierende im 1. oder 3 Fachsemester erhalten daher ein Semester Fristverlängerung,
  • Studierende im 2. oder 4. Fachsemester erhalten zwei Semester Fristverlängerung.

Sollte sich die Pandemie-Lage im Wintersemester 2020/21 fortsetzen und die juristische Abteilung beschließen, eine weitere Fristverlängerung zu gewähren, würde diese konsequenterweise nur jenen Studierenden gewährt werden, die jetzt (nur) ein Semester Fristverlängerung erhalten haben.

Eventuell erforderliche Nachversuche können dementsprechend ein bzw. zwei Semester später abgelegt werden.

Für Studierende, die sich derzeit bereits in der Nachversuchsphase befinden, gilt die Regelung entsprechend: Studierende im fünften Fachsemester erhalten ein Semester, Studierende im sechsten Fachsemester zwei Semester Fristverlängerung.